Transporte nach Riga

Shared note

Transporte nach Riga

In Riga, der 1940 von der Sowjetunion annektierten Hauptstadt Lettlands, lebten im Jahr 1935 43.600 Juden, was einem Bevölkerungsanteil von 11,3 Prozent entsprach. Unmittelbar nach dem Einmarsch der deutschen Truppen am 1. Juli 1941 erfolgten Ausschreitungen gegen die jüdische Bevölkerung. Nach Einführung zahlreicher diskriminierender Verordnungen, nach Plünderungen und Massakern wurde im September/Oktober 1941 das mit einer Mauer umgebene Ghetto eingerichtet.

Von Ende November bis Anfang Dezember 1941 wurden ca. 27.000 vor allem lettische Juden, darunter aber auch ca. 400 vorwiegend ältere Personen aus Wien, im Wald vom Rumbula erschossen. Auf diese Weise sollte Raum für neue Transporte aus Deutschland und Österreich geschaffen werden.

Aus Österreich gingen am 3. Dezember 1941, am 11. und 26. Jänner und am 6. Februar 1942 Transporte mit insgesamt 4.200 Jüdinnen und Juden ab, die nach achttägiger Fahrt Riga erreichten. Die Deportierten wurden in das Ghetto eingewiesen oder mussten im Lager Salaspils Zwangsarbeit leisten. Aufgrund der furchtbaren Lebensbedingungen stieg die Sterblichkeitsrate der im Ghetto internierten Opfer, insbesondere bei geschwächten Menschen, vor allem aber bei älteren Personen und Kindern stark an.

Als im Februar 1942 der letzte von Wien nach Riga gesandte Transport eintraf, wurden beim Empfang am Bahnhof Skirotava jenen Menschen, denen der kilometerlange Fußmarsch zum Ghetto zu beschwerlich erschien, Lastkraftwagen – tatsächlich handelte es sich dabei um getarnte »Gaswagen« – zur Fahrt ins Ghetto angeboten. Von den 1.000 aus Wien Deportierten erreichten nur 300 Personen das Ghetto zu Fuß.

Nur ungefähr 800 der 20.000 nach Riga deportierten Männer, Frauen und Kinder haben die Selektionen, das Ghetto und die verschiedenen Konzentrationslager überlebt, darunter befanden sich auch ca. 100 österreichische Jüdinnen und Juden.

Last change
January 31, 202122:05:19
Author of last change: anjop
Given names Surname Sosa Birth Place Death Age Place Last change
Adolf Schneider
Abraham
June 18, 1885
136 Sambir, Oblast Lwiw, Ukraine
3 February 1942
80 56 Riga, Republik-Stadt Riga, Livland, Latvia
Tuesday, February 2, 2021 6:20 PM
Robert Schneider
March 25, 1936
86 Wien, Austria
0 February 1942
80 5 Riga, Republik-Stadt Riga, Livland, Latvia
Tuesday, February 2, 2021 7:11 PM
Josefine Grünfeld
Josefine Klamper
Josefine Schneider
August 18, 1892
129 Lacacs, Nitra, Nitriansky kraj, Slovakia
3 1942
80 49 Riga, Republik-Stadt Riga, Livland, Latvia
Thursday, May 5, 2022 3:23 PM
Given names Surname Age Given names Surname Age Marriage Place Last change
Media objects
Media Title Individuals Families Sources Last change
Sources
Title Abbreviation Author Publication Individuals Families Media objects Shared notes Last change
Repositories
Repository name Sources Last change
Submitters
Submitter name Individuals Families Last change
fancy-imagebar
Prof. Dr. Helmut Paul (I1) (1929–2015) Josef Sittig (I1931) (1842–1927) Maria Tante Irma Hanisch (I45) (1907–1957) Siegfried Fischer (I1874) (1915–1983) Alice Lici Just (I211) (1912–1996) Josef Arthur Karpeles (I245) (1878–1960) Jeanette gr. Tante Jenny Karpeles (I244) (1872–1941) Prof. Dr. Helmut Paul (I1) (1929–2015) Jay Robert Brick (I287) (1915–2007) Amalia Koschetitzky (I21) (1873–1935) Eduard Holfeld (I408) (1820–1872) Eugen Carsen (I2363) (1893–1963) Juliana Schapfl (I31) (1834–1917) Franziska Tante Fanny Pillichshammer (I901) (1925–1977) Jeanette gr. Tante Jenny Karpeles (I244) (1872–1941) Dr. Jörg Haider (I2252) (1950–2008) Marianna Wackernell Edle von Rechtenthurn (I650) (1870–1949) Amalia Koschetitzky (I21) (1873–1935) Josefine Karpeles (I23) (1884–1931) Robert Johann Lahmer (I1485) (1846–1899) Susanne Tante Zsuzsa Just (I208) (1914–2008) Prof. Dr. Helmut Paul (I1) (1929–2015) Josefine Karpeles (I23) (1884–1931) Alexander Großer Opapa Just (I22) (1880–1972) Anna Theresia Klinger (I747) (1839–1917) Marianna Wackernell Edle von Rechtenthurn (I650) (1870–1949) Josef Holfeld (I1694) (1779–1814) Eduard Holfeld + Karolina Franziska Lina Liebisch (F167) Frieda Victor (I290) (1912–1996) Jay Robert Brick (I287) (1915–2007) Ing. Armin Just (I49) (1881–1944) Alexander Großer Opapa Just (I22) (1880–1972) Dkfm. Leopold Mayr (I1889) (1925–2019) Dipl.-Ing. Jaroslav Bohumil Jarek Dvoracek (I843) (1939–2013) Ruth Martha Edith Schulz (I1873) (1928–2010) Siegfried Fischer (I1874) (1915–1983) Ruth Eschmann (I1052) (1928–2003) Ruth Hedda Hochstadter (I285) (1938–2012) Prof. Dr. Helmut Paul (I1) (1929–2015) Maria Anna Ovo Holfeld (I66) (1884–1972) Philipp Schulz (I2845) (1865–1935)