Transporte nach Kielce

Shared note

Transporte nach Kielce

Am 19. Februar 1941 verließ ein Deportationstransport mit 1.004 jüdischen Männern, Frauen und Kindern den Wiener Aspangbahnhof mit dem Ziel Kielce, einer Stadt nördlich von Krakau. Kielce hatte einen beträchtlichen jüdischen Bevölkerungsanteil, der sich seit Kriegsbeginn durch Zwangsumsiedler aus anderen Teilen Polens weiter erhöht hatte. Die deportierten Wiener Juden wurden anfänglich bei jüdischen Familien privat einquartiert. Am 31. März 1941 wurde in Kielce das Ghetto errichtet. Es war mit Stacheldraht umzäunt und durfte bei Androhung der Todesstrafe nicht verlassen werden. Ende 1941 lebten ca. 27.000 Juden im Ghetto. Die arbeitsfähigen Männer wurden in Steinbrüchen zur Zwangsarbeit eingesetzt. Im Ghetto selbst konnten Schuster, Schneider und andere Handwerker ihrem Gewerbe nachgehen.

Ca. 6.000 Personen starben im Zeitraum vom April 1941 bis April 1942 im Ghetto an Typhus; viele wurden erschossen, erhängt oder verhungerten.

Innerhalb weniger Tage (20.–24. August 1942) wurde das Ghetto liquidiert, und ca. 21.000 Juden wurden in das Vernichtungslager Treblinka deportiert und dort ermordet. Die 2.000 im Ghetto Verbliebenen kamen in die nahe gelegenen Arbeitslager Pionki, Blizyn und Skarzysko Kamienna. Die letzte Deportation aus Kielce im August 1944 führte die wenigen jüdischen Häftlinge nach Auschwitz und Buchenwald.

Von den 1.004 deportierten Wiener Juden überlebten 18.

Last change
February 2, 202117:30:13
Author of last change: anjop
Given names Surname Sosa Birth Place Death Age Place Last change
Jeanette gr. Tante Jenny Karpeles
Jeanette Utz
Eugenie Carsen
December 24, 1872
149 Wien, Austria
1 after February 19, 1941
81 68 Kielce, Heiligkreuz, Poland
Thursday, September 15, 2022 6:29 PM
Given names Surname Age Given names Surname Age Marriage Place Last change
Media objects
Media Title Individuals Families Sources Last change
Sources
Title Abbreviation Author Publication Individuals Families Media objects Shared notes Last change
Repositories
Repository name Sources Last change
Submitters
Submitter name Individuals Families Last change
fancy-imagebar
Prof. Dr. Helmut Paul (I1) (1929–2015) Eduard Franz Holfeld (I65) (1879–1933) Gertrud Carsen (I264) (1928–2005) Edita Just (I2215) (1939–2004) Eduard Holfeld (I408) (1820–1872) Anna Theresia Klinger (I747) (1839–1917) Dr. Hermann Holfeld (I67) (1912–2010) Maria Gicky Papke (I14) (1909–1999) Amalia Koschetitzky (I21) (1873–1935) Grete Papke (I737) (1908–2011) Marianne Unterberger (I2480) (1893–1969) Elizabeth Betty Ratner (I426) (1930–2010) Alexander Großer Opapa Just (I22) (1880–1972) Edith Holfeld (I11) (1908–1945) Elsie Brick (I288) (1909–2006) Alexander Großer Opapa Just (I22) (1880–1972) Friedrich Onkel Fritz Karpeles (I247) (1889–1967) Alexander Großer Opapa Just (I22) (1880–1972) Robert Johann Lahmer (I1485) (1846–1899) Elias Rosenberg (I61) (1900–1930) Mag. Elisabeth Maria Schmid (I1890) (1932–2015) Maria Tante Mizzi Paul (I118) (1901–1953) Grete Papke (I737) (1908–2011) Erika Ida Anna Gibelhauser (I69) (1922–2018) Franz Liebisch (I745) (1824–1887) Robert Just (I2218) (1947–2011) Maria Anna Ovo Holfeld (I66) (1884–1972) Marianna Wackernell Edle von Rechtenthurn (I650) (1870–1949) Edith Holfeld (I11) (1908–1945) Erika Ida Anna Gibelhauser (I69) (1922–2018) Alice Lici Just (I211) (1912–1996) Wilhelm Onkel Willy Paul (I44) (1907–1965) Erhard Robert Franz Schulz (I1872) (1923–1945) Eugen Carsen (I2363) (1893–1963) Marianna Wackernell Edle von Rechtenthurn (I650) (1870–1949) Friedrich Eduard Ferdinand Onkel Fritz Paul (I43) (1899–1941) Genrietta Sergejewna Pavlova (I214) (1935–1996) OSR. Friedrich Anton Kleiner Opapa Paul (I20) (1873–1954) Christine Maria Engl (I859) (1946–1996) Genrietta Sergejewna Pavlova (I214) (1935–1996) Gerhard Carsen (I254) (1925–1943)